Weihnachtliches Birnen-Chutney und winterliche Mayonnaise mit Rotwein und Zimt (perfekt auf Burger!)

* Dieser Beitrag enthält Werbung für Côtes du Rhône Weine

Wer mich kennt weis wohl, dass ich nicht die „klassische Weintrinkerin“ bin – angefagen vor einigen Jahren, als sich mein Wissen über Wein nicht weiter als bis zum allseits bekannten Sangria erstreckte (haha, ich weis, …) und ich dachte, es schmeckt doch eh jeder Wein gleich. Getrunken habe ich auch nur Rotwein und so süß wie möglich musste er sein. Da wurde ich bei meiner Bestellung im Restaurant schon komisch angeschaut wenn meine Frage lautete: „Welchen süßen Rotwein können Sie mir empfehlen?“ 🙂 Alle Weinkenner schütteln sich wahrscheinlich jetzt, aber man lernt ja bekanntlich dazu und mittlerweile trinke auch ich gerne mal ein Gläschen Wein und bin etwas vielfältiger als Sangria geworden! Zu meiner Unsicherheit führte übrigens auch immer, dass ich bisher dachte, man muss sich an bestimmte ungeschriebene Gesetzte halten, wenn man Wein trinken möchte und sich dabei verdammt erwachsen verhalten – so wird es meistens jedenfalls vermittelt.

„Sei  du.  Und  ein  bisschen  Côtes  du  Rhône.“ – so heißt  die Kampagne von Côtes du Rhône Weine und damit hatten sie mich, denn genau mit diesen klassichen Denkmustern möchten sie aufräumen:  „Sei  du“, – weil  jeder nur  für  sich   selbst  entscheiden  kann,  welcher  Wein  ihm  schmeckt  und  gefällt. Das sehe ich genauso und ich hätte auch erst nicht gedacht, dass ich einen Blogpost über Wein schreibe aber genau darum, denn ich war echt verunsichert was den Umgang angeht. Ich denke, viele der gut  gemeinten  Ratschläge  zu den Gängen  sind auch der Grund,  warum besonders jüngere  Menschen   sich  nicht  mehr  richtig  an  Wein  herantrauen. Warum darf Wein trinken und Wein kombinieren denn nicht einfach Spaß machen und warum muss der Wein immer perfekt auf das Essen abgestimmt sein? So ging es mir ja auch und das habe ich noch nie verstanden. Wein trinken sollte einfach ein Genuss und Spaß sein.

Genauso Spaß macht es mit Wein zu kochen und weil ich nunmal nicht die klassische Weintrinkerin bin und es auch so bleiben wird, war ich so überzeugt von der neuen Kampagne der Côtes du Rhône Weine, dass ich ihn nicht nur getrunken habe (und nach der schönsten Flasche geguckt habe…hihi), sondern gleich ein Gericht damit für euch kreiiert habe 🙂

Wein auf einem Burger? Das geht – in dem Fall in Form eines Chutneys und einer Mayonaise.

Birnen-Chutney und Rotwein-Mayonaise

Zwei winterliche und weihnachtliche Dips mit Rotwein, die sich perfekt auf einem Burger, zum Weihnachtsmenü oder als Geschenk aus der Küche eignen.

Zutaten

Birnen-Chutney (ergibt ca. 550g fertiges Chutney)

  • 3 rote Zwiebeln
  • 4 kleine Birnen
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Vanillezucker
  • 8 cl Orangensaft
  • 8 cl Rotwein z.B. Les Dauphins Réserve Côtes du Rhône
  • 7 TL Melasse-Zucker (dunkler Rohrzucker)

Mayonaise (ergibt ca. 400g fertige Mayonaise)

  • 2 Eigelb
  • 2 EL Senf
  • 350 ml Sonnernblumenöl
  • 1 TL Zimt
  • 1 guter Schuss Rotwein z.B. Les Dauphins Réserve Côtes du Rhône
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Birnen schälen und in gleichgroße Stücke klein schneiden. Die Zwiebeln schälen und auch in gleichgroße Stücke klein schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne zergehen lassen und die Birnen bei niedriger Temperatur darin dünsten, bis sie glasig werden - das kann ein paar Minuten dauern. Dann die Zwiebeln dazugeben und ebenfalls mitdünsten, bis sie glasig werden.

  2. Nun Vanillezucker, Zimt und den Melasse-Zucker mit in die Pfanne geben und alles leicht kramellsieren. Das heißt, Zucker und Zimt müssen schmelzen und die Zwiebeln und Birnen mit einer karamellartigen Schicht umgeben. Vorsicht, die Pfanne darf aber nicht zu heiß sein, habt etwas Geduld und während des Karamellisierens immer gut rühren.

  3. Zum Schluss alles mit Orangensaft ablöschen und einige Minuten einkochen lassen, bis alles cremig wird. Erst zum Schluss den Wein dazugeben (nicht vergessen einen Schluck zu trinken) und dann nochmal kurz einkochen lassen. Nehmt das Chutney nun vom Herd und lasst es noch etwas ziehen und abkühlen, bevor ihr es einfüllt oder abfüllt. 

  4. Für die Mayonaise verwendet ihr am Besten eine Küchemaschine ("normaler" Schneebesen oder Pürierstab geht aber auch). Zuerst die Eier trennen. Nun das Eigelb mit Salz, Pfeffer und Senf in die Rührschüssel geben. Alles aufschlagen, bis eine schaumige / cremige Masse entstand.

  5. Erst dann, nach und nach das Öl dazugeben und dabei die Rührmaschine (den Schneebesen) immer weiter laufen lassen, bis eine cremige Masse entsteht - also die Mayo. Seit dabei nicht zu schnell, das Öl wirklich bloß Schluck für Schluck dazugeben. Wenn die Mayo eine cremige, streichfähige Konsistenz hat, ist sie fertig.

  6. Zum Schluss erst einen schuss Rotwein und Zimt dazugeben und gut unterrühren.

Besonders das Chutney eignet sich perfekt zum Verschenken! Füllt es dazu einfach in ein sauberes Glas, weckt es bei Bedarf ein und verpackt es weihnachtlich. Selbstgemachtes sind doch die schönsten Geschenke!

Da es ja nun schon wieder in groooooßen Schritten auf Weihnachten zugeht (ich liebe es!) habe ich für euch zwei Dips / Soßen mit Wein gezaubert. Habt ihr schonmal selber Chutney oder Mayonaise gemacht? Das ist überhaupt nicht so schwer wie es sich anhört – vor allem bei dem Chutney kann man perfekt mit weihnachtlichen Gewürzen spielen und es einfach so lange einkochen, bis es die perfekte Konsistenz hat. Als Grundlage habe ich hier Birnen und Zwiebeln gewählt, denn die ergänzen sich perfekt mit dem Rotwein und dem Zimt. Auch bei der Mayonaise kann man ruhig mutig sein und mal neue Varianten ausprobieren.

Meine Rezeptidee: Das Chutney und die Mayonaise machen sich einfach perfekt auf einem Burger! Ich habe ihn zusätzlich noch mit Weichkäse (Ziege kommt hier auch richtig genial) belegt, sooo lecker. Zimt und Wein auf einem Burger klingt ungewöhnlich, schmeckt aber so schön „warm“. Besonders das Chutney eignet sich übrigens perfekt als „Geschenk aus der Küche“ in der Vorweihnachtszeit. Füllt es dazu einfach in kleine Gläser ab, weckt es ein (außer ihr verschenkt es schnell) und verpackt es schön weihnachtlich. Mit einer hübschen Flasche Wein dazu ein super Mitbringsel.

Erzählt gern von eurer Meinung zum Thema Wein! Geht es euch auch so wie mir und Côtes du Rhône und ihr seid da ganz unkompliziert oder gehört ihr eher zu den „klassischen Weinkombinierern“? 🙂

Zuckersüße Grüße,
Anne ♥

 


Eine kleine Randinfo für Weinkenner: Die Weine kommen aus Frankreich und das  Anbaugebiet  der  Côtes  du  Rhône  ist eines  der  ältesten  Weinanbaugebiete  der  Welt, es erstreckt  sich  entlang  des  gleichnamigen  Flusses  von  Lyon bis  in  den  Süden,  fast  an  die   Mittelmeerküste Frankreichs. Die Weine, bei denen es sich vorwiegend um Rotweine handelt, sind allesamt großzügig, fein, angenehm und würzig.

* Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Côtes du Rhône Weine entstanden. Der Beitrag beinhaltet meine eigene und ehrliche Meinung. Rezeptideen sowie Bilder und Text stammen von mir.

be the first to comment on this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.