Dinkel-Flammkuchen mit mariniertem grünen Spargel und Schinken aus dem alten Land

* Dieser Beitrag enthält Werbung für den Spargelhof Werner

Es ist Spargel Hochsaison und deshalb gibt es hier heute eine kleine Premiere, denn das ist mein erstes Spargel Rezept auf Zuckermoment. Noch vor ein paar Jahren wäre ich nicht auf die Idee gekommen regelmäßig Spargel zu essen, denn irgendwie mochte ich den Geschmack nicht und ja, keine Ahnung, es war einfach nicht so meins. Da alle immer begeistert waren, habe ich zunächst den weißen Spargel immer wieder probiert und schmecken gelernt – vor allem der Klassiker mit Sauce Hollandaise ist mittlerweile nicht mehr aus unserer Küche wegzudenken. Yammi!

Für den grünen Spargel brauchte ich dann doch etwas länger, aber auch den mag ich mittlerweise sehr gerne und habe dann erstmal gemerkt, was man damit alles machen kann – Flammkuchen zum Beispiel 🙂

Wie ist das bei euch, wo kauft ihr euren Spargel? Auch das war bei mir noch vor ein paar Jahren kein Thema und auch meinen ersten Spargel habe ich einfach irgendwo im Supermarkt gekauft, keine Ahung wo er herkam. Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht, bevor ich einen Blog hatte – da bin ich ehrlich. Mit Essen aus regionalen Gebieten und saisonalem Anbau hab ich mich erst beschäftigt als ich anfing eigene Rezepte zu entwickeln und die großen Unterschiede in Frische und Geschmack erkannte. Mittlerweile lege ich Wert darauf und mein Spargel kommt ganz feldfrisch von einem familiären Bauernhof aus dem alten Land, vom Spargelhof Werner.

Dinkel-Flammkuchen mit grünem Spargel und Schinken

Ein herzhafter Flammkuchen aus Dinkelmehl, auf dem der Gorgonzola und die Birnen perfekt mit dem marinierten, in Pesto eingelegtem grünen Spargel und dem Schinken harmonieren.

Portionen 1 Blech

Zutaten

Teig

  • 150 g helles Dinkelmehl
  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Meersalz
  • 250-300 ml lauwarmes Wasser
  • 3 EL Olivenöl

Creme und Belag

  • ca. 300 g frischer, grüner Spargel
  • ca. 100 g grünes Pesto
  • 50 g Schmand
  • 50 g Creme Fraiche
  • 1-2 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 1 mittelgroße Birne
  • 100 g milder Gorgonzola
  • 1 handvoll Ruccola frisch
  • ca. 200g Schinken in Scheiben oder Würfeln
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Anleitungen

  1. Zuerst wird der Spargel vorbereitet. Dazu den Spargel säubern, die trockenen Enden abschneiden, die Stängel halbieren und dann komplett mit dem Pesto einlegen bzw. marinieren. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen und den Spargel nun ca. 30 min - 1 Stunde abgedeckt ziehen lassen.

  2. Für den Teig alle Zutaten mit der Küchenmaschine oder der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abdecken und ca. 15 Minuten ruhen lassen.

  3. In der Zwischenzeit die Zwiebeln in Ringe schneiden, die Birne in Stücke / Streifen schneiden und den Gorgonzola würfeln. Schmand und Creme Fraiche in einer Schüssel verrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

  4. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn auf Blechgröße ausrollen und vorsichtig auf das Blech legen, er sollte dabei nicht reißen.

  5. Den Boden zuerst gleichmäßig mit der Schmand-Creme Fraiche-Mischung bestreichen und mit allen Zutaten belegen - Spargel, Zwiebeln, Birnen und Gorgonzola.

  6. Den Flammkuchen bei 200 Grad Umluft ca. 20-25 Minuten backen, bis der Rand leicht braun und knusprig wird. Dann kurz auskühlen lassen und mit frischem Schinken und Ruccola belegen.

Der Schinken wird erst nach dem Backen, nach einem kurzen Abkühlen, auf den Flammkuchen gelegt. So behält er seinen rauchigen Geschmack und ergänzt sich perfekt mit dem warmen Spargel.

Der Spargelhof Werner ist wie der Name schon sagt ein Spargelhof und liegt vor den Toren von Hamburg im wunderschönen alten Land in dem kleinen Ort Deinste. Dort wird aber nicht nur Spargel angebaut, sondern auch Erdbeeren, Heidelbeeren und Kirschen, also alles was das Früchte Herz begehrt. Im Ort, etwas abseits des Hofes, gibt es sogar einen ganz süßen Hofladen und ein Bistro. Als Helena vom Spargelhof-Team mich fragte, ob ich Lust habe ein Rezept mit ihrem Spargel zu entwickeln konnte ich nicht nein sagen und wir haben uns direkt zum Quatschen auf dem Hof noch vor der Saison getroffen. Einen Ausflug ins alte Land schlägt man doch nicht ab und wir haben uns auch bei noch rauhem Wetter dort wohl gefühlt 🙂

Für alle aus Hamburg und Umgebung – wenn ihr den Spargel vom Spargelhof Werner auch testen wollt, dann schaut doch auf ihrer Internetseite vorbei, dort findet ihr alle Verkaufsstellen. In Hamburg wird er z.B. auch bei Rewe verkauft. Übrigens, auch der Schinken auf meinem Flammkuchen ist ein regionales Produkt aus dem alten Land, auch diesen könnt ihr an den Verkaufsstellen bekommen. Schaut doch mal an den Ständen vorbei, es gibt dort noch mehr regionale Produkte.

Ich will auch gar nicht zu viel verraten, denn nach unserem Urlaub werde ich Ende Mai nochmal dort hinfahren um für euch Fotos vom Hof und Laden machen und mir frische Erdbeeren zu holen, direkt vom Erzeuger. Dann gibt es für euch noch einen Blogpost als Ausflugtipp. Das alte Land solltet ihr euch sowieso auf die „Ausflugs-Ziel-Liste“ schreiben, immer einen Ausflug und wunderschön an der Elbe gelegen.

Habt ihr jetzt Lust auf Spargel bekommen oder steht der bei euch heute schon auf dem Plan? Oder eher Lust auf Flammkuchen? Schreibt mir gerne in die Kommentare, welches euer liebstes Spargel Rezept ist. Das hier war jedenfalls nicht mein letztes!

Zuckersüße Grüße,
Anne ♥

* Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Spargelhof Werner entstanden, die mir die Produkte kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. Der Beitrag beinhaltet meine eigene und ehrliche Meinung. Rezeptideen sowie Bilder und Text stammen von mir.

be the first to comment on this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.