"DIY", Dessert, Pralinen

Sushi? Ich mag keinen Fisch! Dann heute mal was anderes – süßes Suhsi mit Milchreis und Schoko Crêpes

Sushi und ich? Roher Fisch und ich? Neeeeeee, alle die mich kennen wissen, dass das nicht zusammenpasst. Und wenn man etwas nicht mag, dann muss man sich als kreativer Foodblogger eben eine süße Alternative einfallen lassen … 🙂 Habt ihr schonmal von süßem Suhsi gehört?

Es ist schon eine Weile her, als Maike von Celebrate little Things das letzte Mal zum Backen bei mir war. O.K., eine Weile ist gut… Es war Ostern 🙂 Unser letztes gemeinsames Projekt war ein Osterhase, so lange ist das her. Da wir dieses Mal nicht backen wollten, haben wir auf Pinterest nach den verschiedensten Inspirationen gesucht, vielleicht mal etwas Herzhaftes? Sushi? Schnell haben wir dabei festgestellt, dass wir beide kein Sushi mögen. Eine Alternative musste her…

Wieso isst man überhaupt rohen Fisch? Das habe ich noch nie verstanden. Fisch hat für mich bisher immer nur in Stäbchenform oder als Backfisch Sinn gemacht. Nach und nach habe ich mich nun an Lachs herangetastet, der schmeckt echt lecker! Aber auch Lachs muss bei mir gut durchbraten oder gebacken sein, roh geht gar nicht. Ich habe dann mal Sushi mit Gemüse oder Hähnchen probiert, das war ganz gut, aber dieses Algenzeug geht ja auch gar nicht! Wie seht ihr das? TEAM SUSHI oder TEAM ANTI? 🙂 Das Einzige was mir an Sushi gefällt ist die Optik. Das sieht auf diesen Platten auf Instagram und so immer so toll aus, da isst das Auge definitiv mit.

Mit dem Aussehen kann unser süßes Sushi definitiv mithalten und sieht aus wie ein Original, keine Frage! Wenn man es aber dem Besuch serviert, ohne vorher etwas zu sagen, wird man sich bestimmt über den süßen Geschmack wundern. Es klingt relativ unspektakulär, aber der klebrige Vanille-Milchreis mit Schokocrepes und Früchten in Kokos gewälzt schmeckt echt grandios!

Übrigens, dieses Mal sind die Fotos nicht von meinem Schatz, sondern die hier hat alle die liebe Maike gemacht! Bei Instagram könnt ihr unter dem Hashtag #celebratethezuckermoment übrigens auch nachverfolgen, was wir schon alles zusammen gezaubert haben.

Zuckersüße Grüße,

Zutaten für süßes Sushi
(für ca. 4 Personen)

Milchreis

  • 250 g Milchreis
  • 1 Liter Milch
  • 1 Pk. Bourbon Vanillezucker
  • 5 EL Zucker

Crepes (ca. 6 Stück)

  • 130 g Mehl
  • 3 Eier
  • 30 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 50 g Kakao Pulver (hier Backkakao)
  • Öl zum Braten bzw. Ausbacken (hier Kokosöl)

Sonstiges 

  • Kokosraspel
  • heller Sesam
  • Früchte nach Wahl (hier z.B. 1 Schale Himbeeren, 2-3 Kiwis, 1 Mango, 2 Mandarinen)
  • Backpapier zum „Sushi Rollen“ (oder Sushi-Matte)
  • 1 Tafel dunkle Schokolade als „Soja Soße“
  1. Die Milch mit dem Zucker und Vanillezucker in einen Topf geben und den Milchreis nach Packungsanleitung kochen. Dieser muss dann abkühlen, damit er für das Sushi schön „kalt und klebrig“ ist.
  2. Dann werden die Crepes vorbereitet, denn auch diese müssen für das Sushi kalt sein. Dazu alle Crepes-Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und in einer beschichteten Pfanne nach und nach ausbacken und abkühlen lassen.
  3. Während alles abkühlt, könnt ihr schon die Früchte schneiden und die Kokosraspel sowie den Sesam auf einem tiefen Teller oder Schüssel verteilen. Vorbereitung ist das A & O!
  4. Nun geht das Sushi rollen los. Hier gibt es so viele Möglichkeiten und eurer Fantasie sie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Nehmt als Unterlage am Besten ein Blatt Backpapier, denn da bleibt nicht alles so stark kleben. Noch besser ist, wenn ihr eine „echte“ Unterlage zum Sushi rollen habt.
  5. Wenn alles fertig gerollt und geschnitten ist, die Schokolade kurz in der Mikrowelle (oder über dem Wasserbad) erhitzen und zum Sushi dazu servieren, inklusive Stäbchen versteht sich 🙂

Sushi – „Rollmöglichkeiten“

Eine Möglichkeit ist, dass ihr den Crepe als Grundlage nehmt, dann den Reis darauf verteilt und in der Mitte die Früchte platziert. Dann zu einer Rolle drehen und ziemlich fest dabei drücken damit alles hält. Nun in Stücke schneiden und auf einen Teller legen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass ihr den Reis auf dem Backpapier verteilt und in der Mitte die Früchte platziert. Dann zu einer Rolle drehen und ziemlich fest dabei drücken damit alles hält. Die Rolle dann im Sesam oder in den Kokosraspeln wälzen und in Stücke schneiden.

Weitere Sushi Inspirationen könnt ihr euch auf den Bildern holen oder einfach selbst kreativ werden.

Ein kleiner Tipp: Ihr mögt den Milchreis nicht so „vanillig“ und süß? Dann lasst bei der Zubereitung Zucker und Vanillezucker einfach weg. Wenn das Sushi einen Tag durchgezogen ist, schmeckt es übrigens noch besser!


Bei Instagram könnt ihr unter dem Hashtag #celebratethezuckermoment nachverfolgen, was Maike von Celebrate little Things und ich schon alles zusammen gebacken haben. Die Rezepte dazu findet ihr dann immer auf unseren Blogs.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply