Herzhaftes, Kleines Gebäck und Brot

Das Brot zum Wochenende – Laugenbrot mit Meersalz und Chorizo-Dip

6Laugenzopf-9

Es ist wirklich schon länger her, dass ich etwas Herzhaftes gepostet habe. Genauer gesagt, habe ich erst einmal etwas „nicht süßes“ hochgeladen. Wie konnte das denn passieren? Es ist ja nicht so, dass ich nicht gerne herzhaft esse, ich liebe Herzhaftes. Es ist auch nicht so, dass ich nie herzhaftes koche und backe, das übernimmt aber in den meisten Fällen mein Freund (jedenfalls das Kochen) 🙂

Neben all den süßen Sachen, die ich für meine Seele brauche, könnte ich auf einen saftigen Auflauf mit Schinken, auf Spaghettti Bolognese, Flammkuchen mit Speck oder eine warme Linsensuppe mit Würstchen nicht verzichten. Ich mache auch kein Geheimnis daraus, dass ich gerne Fleisch und Wurst mag. Genau wie ich Vegetarier gut verstehen kann, können sie mich hoffentlich auch verstehen. Nach dem Studium habe ich aber damit aufgehört, Billigmarken zu kaufen (ihr kennt das vielleicht, das Billigste wird als Student gekauft). Ich achte nun mehr auf Qualität und Herkunft der Ware. Ein Brötchen zum Frühstück oder eine Stulle am Abend schmeckt mir mit Wurst immer noch am Besten.

Aber nun wieder zu Brezel, Brot und Brötchen 🙂 Seit ich Kind bin, keine Ahnung warum, stehe ich einfach tierisch auf Laugenbrezel. Diesen besonderen Geschmack, den ich aus meiner Heimat nicht so kannte, und die knusprige braune Kruste finde ich einfach klasse. Im neuen Buch „Frühstücksglück“ von Zucker, Zimt und Liebe habe ich das Rezept für Laugenbrot entdeckt und das war genau mein Ding! Yeah! (Ganz nebenbei, so ein tolles Buch und so hübsch!)

Kennt ihr Chorizo? Das ist eine würzige, feste, eher grobe Wurst mit Paprika und Knoblauch aus Spanien. Besonders angebraten oder vom Grill entwickelt die echt ein tolles Aroma! Mein Freund hat passend zu dem echt knusprigen Laugenzopf einen Dip aus Chrozio, Schnittlauch und Zitrone gemacht.

Zuckersüße Grüße,
(trotz dem heute sehr herzhaftem Post)

eure Anne

2Laugenzopf-2

3Laugenzopf-3

4Laugenzopf-5

5Laugenzopf-8

Laugenbrot mit Meersalz
(für 2 große und 2 kleine Brote)

* 350ml warmes Wasser, ca. 45 Grad – jaaa ich habe nachgemessen 🙂
* 1 EL Zucker
* 2 TL Salz
* 1 Pk. Trockenhefe
* 550g Mehl
* 60g Butter, geschmolzen und abgekühlt
* 200g Natron
* 1 verquirltes Eigelb
* Pflanzenöl
* etwas Meersalz

1.) Warmes Wasser, Zucker, Salz und Hefe in eine Schüssel geben, gut mischen und einige Minuten stehen und quellen lassen.
2.) Mehl und Butter dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Er ist gut, wenn der Teig sich vom Schüsselrand ablöst. Bei mir war er sehr weich und klebrig, ich habe dann etwas mehr Mehl dazugemacht.
3.) Den Teig in eine leicht geölte Schale legen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1-1/2 Stunden gehen lassen. Der Teig muss sich nach dieser Zeit fast verdoppelt haben, wie es für Hefeteig üblich ist.
4.) Danach den Teig noch einmal durchkneten und nach Bedarf teilen. Je nachdem wie ihr wollt, könnt ihr mit der Menge entweder 2 große und 2 kleine Zöpfe flechten oder 3 große Zöpfe – oder auch 4 kleine – euch steht alles offen! Wer nicht flechten kann, macht normale Brote 🙂 Teilt die Stücke also nach Bedarf, rollt je 3 lange Stangen daraus und flechtet sie dann. Den Ende des Zopfes habe ich nach hinten (unter den Zopf) geklappt und leicht angedrückt.
5.) Den Backofen auf 200 Grad Umluft (oder Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Backpapier habe ich mit einem Backpinsel leicht geölt.
6.) 2 Liter Wasser erhitzen und eine große Auflaufform füllen (eine Kasslerrolle eignet sich noch besser, aber die habe ich nicht). Das Natron im heißen Wasser einrühren und auflösen.
7.) Die Zöpfe müssen nun nacheinander in der Natronlösung eingelegt werden. Jeden Zopf für ca. 30 Sekunden einlegen, dann drehen und weitere 30 Sekunden einlegen. Das wiederholt ihr mit allen Zöpfen und legt sie dann auf das Backblech. Dann könnt ihr das Ei mit einem Backpinsel aufstreichen und die Brote mit dem Meersalz bestreuen.
8.) Bei 200 Grad das Brot nun 20 Minuten backen. Nach 20 Minuten reduziert ihr die Temperatur auf 180 Grad und backt es weitere 10 Minuten. FERTIG!

7Laugenzopf-11

8Laugenzopf-4

Chorizo-Dip mit Schnittlauch und Zitrone
(für ca. 4 Personen)

* 300g Chorizo
* 175g Frischkäse (natur)
* 150g Creme Fraice oder Creme Legere
* 1 Bund Schnittlauch
* etwas Zitronensaft
* etwas Honig (ca. 1 EL), je nach Geschmack
* Salz
* Pfeffer

1.) Die Chorizo in Würfel schneiden. Eine Hälfte der geschnittenen Chorizo haben wir in etwas Butter gebraten, das gibt später ein rauchiges Aroma. Die Wurst abkühlen lassen.
2.) Den Schnittlauch kleinhacken.
3.) Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach eurem Geschmack könnt ihr mehr / weniger Honig dazugeben und auch den Zitronensaft nach Belieben dosieren.
4.) Wir haben den gesamten Dip noch in der Küchenmaschine zerkleinert, so entsteht die rötliche Farbe und er geht besser zu streichen. Wer ihn lieber „stückig“ mag, muss das natürlich nicht machen 🙂

1Laugenzopf-10

9Laugenzopf-13

10Laugenzopf-17

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Clarimonde 31. Januar 2015 at 15:30

    Also, das wird erstmal gespeichert! 😮
    Das sieht ja perfekt aus… Manno, hab ich jetzt einen Appetit bekommen! Und das klingt so einfach, ich dachte das wäre ein riesen Aufwand Laugengebäck herzustellen 😀
    Eigentlich koche, backe und esse ich ja auch lieber Süßes aber das muss definitiv bald ausprobiert werden!
    Vielen Dank für das tolle Rezept

    Liebste Grüße,
    Clarimonde

    • Reply Anne_Zuckermoment 1. Februar 2015 at 12:31

      Danke ! Aber so ging es mir auch immer, ich hab gedacht Laugenbrot ist voll schwer zu machen und war echt erstaunt wie einfach das geht! 🙂 Viel Spaß beim Nachbacken! <3

  • Reply Tanja 1. Februar 2015 at 11:43

    Dein Backwerk setzt du echt immer besser in Szene :D. Wahnsinn wie professionell das ausschaut.

  • Reply habe-ich-selbstgemacht 3. Februar 2015 at 11:38

    Die würde ich jetzt auch gerne verspeisen. Sehr lecker und deine Bilder sehen auch sehr schön aus!
    Viele Grüße Julia
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/

    • Reply Anne_Zuckermoment 8. April 2015 at 12:02

      Danke für dein Kompliment liebe Julia! Ich freue mich jedes Mal, wenn jemand vorbeischaut und ein Kommentar da lässt 🙂 Probier das Brot doch mal, ist echt nicht schwer! 🙂
      Zuckersüße Grüße, Anne <3

    Leave a Reply